always on the run, always musing, always individual

Kochen

Letzte Woche war Rucula

Leute, Leute, Leute!

Letzte Woche hatte ich mir so eine 250g Rucola-Packung gekauft. Frisch, im Plastikbecher. Tjaha. Was macht man damit? Essen!
Ich hatte so ein großes Bedürfnis danach… uff.

Deswegen gab es letzte Woche 2 1/2mal Rucola bei mir.
Einmal als Salatbeilage zu klassischen Spaghetti Bolognese, einmal in der Soße von Penne/Fussili Carbonara und einmal einfach so mit ein bisschen Olivenöl.
Rezepte spar ich mir bei diesen Sachen einfach mal.. & weil ich bei der Carbonara getrickst hatte. Mrs. Fix-Tüte half mir ein bisschen dabei. 😀
Ich hab die ganze Sache nur mit frischen Sachen verfeinert. Frischer Rucola, frische Sahne, frische Schinkenwürfel.

Advertisements

Do something different for a change

Mein Zimmer ist ein Chaos, bereits zwei Tage nach dem Aufräumen und Putzen. Meine WG nervt mich zur Zeit. Uni wird auch nicht leichter. Als Studentin ist man arm. Verreisen ist gerade auch nicht drin.
Also muss ein bisschen mehr Struktur, Abwechslung und Leben her. Und weil heute ein neuer Monat beginnt, habe ich mir gedacht, setzte ich mir lieber realisierbare Ziele und Vorhaben, als unrealistische.
Das heißt kein neues Hobby. Ich bin zu faul. Nützt mir ja nichts großartig was Neues machen zu wollen, wenn ich schon mit meinen regulären Aufgaben und Pflichten nicht ganz fertig werde.
Ich könnte natürlich anfangen und mich selbst zwingen meine schlechten Angewohnheiten in den Griff zu bekommen, aber wie gesagt, realistisch. Das Frühlingswetter wird mir bestimmt schon bald die passende Motivation liefern, sodass ich auch die unangenehmen Sachen angehen kann. Schritt für Schritt, versteht sich. Gott erschuf die Welt auch nicht innerhalb von einem Tag. Und wenn der das nicht kann, wie soll ich arme Sterbliche sowas schaffen. :DD

So, nun zum Vorhaben. Der Mai hat genau vier volle Wochen und drei extra Tage, sozusagen. Ich werde versuchen jede Woche die Cuisine eines anderen Landes/Region als Leitfaden meines Speiseplans zu handhaben. Und natürlich den Preis für die Zutaten so gering, wie möglich zu halten.
Die Rezepte, die ich ausprobieren werde, werde ich natürlich mit euch teilen. Ein weiterer Schwerpunkt wird sein, dass ich nicht nur lecker, schnell, leicht und kostengünstig kochen will, sondern auch gesund-kalorienreich. Da ich während der Prüfungszeit doch etwas an Gewicht verloren hatte und mir diese wieder anfressen und -trainieren möchte.
Nebenbei möchte ich auch noch ein bisschen mehr über die verschiedenen Esskulturen lernen.

Für diese Woche bin ich noch zwischen der amerikanischen und thailändischen Küche.

Wünscht mir Glück & Erfolg. (:


Die Odyssee zum Mekka mit Jamie

Der Prüfungsstress hat bereits begonnen, alle sind mehr oder weniger fleißig am lernen, und meine strukturelle Selbstablenkung zur Optimierung meiner Produktivität hat vier Namen: Backen, Kochen, Internet & Tanzen.

Aus diesem Grund war ich letzten Samstag bei den Noirs zu Gast bzw. haben Hoa und ich uns zum ‚Jamie Oliver inspired cooking‘ verabredet. Meine Ankunft war auf 15.00 Uhr ausgerichtet. Dementsprechend stand ich früh auf, da ich von Göttingen aus 1:40h brauche.
Am Bahnhof angekommen, erblickte ich Komplikationen, sogar mein Ausweis wurde kontrolliert. Also schrieb ich kurzerhand eine SMS und informierte die beiden über mein verspätetes Eintreffen. Als ich dann endlich im Zug saß, entschied sich das Zuggetriebe nach einer 45-minütigen Fahrt kurz auszusetzen und 25 Minuten zu pausieren. Ich meine, warum denn auch nicht? Ist ja nicht so, dass die kleine ML noch ’nen Anschlusszug bekommen muss.
Nun gut, diese Tatsache wurde den beiden auch mitgeteilt und ich erreichte etwas genervt 17.00 Uhr den Wohnort von Mr. Noir.
Und der genannte Herr ist in letzter Zeit zu einem ambitionierten Genießer mutiert. Wurde auch Zeit, dass der mal anfängt zu kochen… Denn die Frau Mama von ihm hat eine richtig tolle Küche eingerichtet. Bei dieser Familie findet man alles in den Schränken und Schubladen. Und fast immer ist es in Tupperware „eingepackt“. Ich fühlte mich in dieser fast wie zu Hause. (Meine Frau Mama führt eine ähnliche Küche, bei uns wird auch alles gegen Plastik & Keramik getauscht, was vorher „Pappe- oder Plastikverpackung“ hieß. Außerdem auch Hochglanz-Küche mit guter Kaffeemaschine.)
Ein kleines Mekka für mich.
Nachdem entschieden wurde, was gekocht wird, verkroch der Herr sich aber vor seine Wii und überließ uns die Arbeit. Ein wenig später stieß eine liebe neue Bekanntschaft zu uns und es entstand, was unsere göttlichen Hände formten. haha.
Crispy Chicken, Baked Potatoes with Sour Cream Sauce and Salad á la Noir. Bezüglich des Hähnchens hat uns Jamie gedanklich unter die Arme gegriffen.

War sehr entspannend, so sehr, dass ich sogar bis zum nächsten Nachmittag blieb. Nach dem Aufstehen wurde ein traditionell sonntägliches Pho serviert.
Und irgendwann haben wir begonnen Fotoalben anzuschauen, während Mr. Noir natürlich zockte. Sehr amüsant, wie süß der Herr früher aussah.
Aber wie wir Mädels nun mal sind, voller Tatendrang, sprangen wir in die Küche mit dem Vorhaben etwas zu backen. (Irgendwann ist auch das niedlichste Kind groß.) Es blieb nicht nur beim Backen, die ganze Sache entwickelte sich zu einem gemeinsamen Lernen bei Kaffee/Milch und Keksen.

Und ja, unsere Kekse sehen wie Salami-Scheiben aus. Ich hatte einfach zu viel Liebe und Kakao hineingeknetet. (:
Das Wochenende schmeckte und war sehr entspannend, gab mir ein Gefühl von zu Hause und wird so bald wie möglich wiederholt.