always on the run, always musing, always individual

Autor-Archiv

Hand auf’s Herz

Ich mach Schluss.

Wisst ihr das Blog hier ist schon laaaange nicht mehr das, was es mal war. Der Grund weshalb ich vor 3 1/2 Jahren damit begann, ist wie das letzte Sandkorn in einer Sanduhr, das darauf wartet ebenfalls ins Nichts zu fallen. Ich habe mich einfach sehr verändert. Schreiben werde ich auf jeden Fall weiterhin.
Die Texte, die mehr meine Anfangszeit widerspiegeln wahrscheinlich nur noch in Fetzen bei twitter und im Ganzen in meinen Notizbüchern.
Und das, was in letzter Zeit hier sowieso schon dominiert hat, das bekommt seinen eigenen Blog.
Jup, richtig. Ich werde ein bisschen foodbloggen, es zumindest mal versuchen. Vielleicht macht es mich glücklich. Ich schau einfach mal.

Ich weiß momentan nur, dass ich meine Vergangenheit und all meine törichten und nachdenklichen, oder was auch immer es war, Texte nicht mit dem Neuen vermischen will. Zumindest jetzt nicht mehr.

Was den neuen Blog angeht…ich bin gerade am „herumdesignen“ und überlegen, sobald ich fertig bin, berichte ich euch!

Gute Nacht, einen schönen Tag und ein wundertolles Wochenende!

ML


Letzte Woche war Rucula

Leute, Leute, Leute!

Letzte Woche hatte ich mir so eine 250g Rucola-Packung gekauft. Frisch, im Plastikbecher. Tjaha. Was macht man damit? Essen!
Ich hatte so ein großes Bedürfnis danach… uff.

Deswegen gab es letzte Woche 2 1/2mal Rucola bei mir.
Einmal als Salatbeilage zu klassischen Spaghetti Bolognese, einmal in der Soße von Penne/Fussili Carbonara und einmal einfach so mit ein bisschen Olivenöl.
Rezepte spar ich mir bei diesen Sachen einfach mal.. & weil ich bei der Carbonara getrickst hatte. Mrs. Fix-Tüte half mir ein bisschen dabei. 😀
Ich hab die ganze Sache nur mit frischen Sachen verfeinert. Frischer Rucola, frische Sahne, frische Schinkenwürfel.


Do something different for a change

Mein Zimmer ist ein Chaos, bereits zwei Tage nach dem Aufräumen und Putzen. Meine WG nervt mich zur Zeit. Uni wird auch nicht leichter. Als Studentin ist man arm. Verreisen ist gerade auch nicht drin.
Also muss ein bisschen mehr Struktur, Abwechslung und Leben her. Und weil heute ein neuer Monat beginnt, habe ich mir gedacht, setzte ich mir lieber realisierbare Ziele und Vorhaben, als unrealistische.
Das heißt kein neues Hobby. Ich bin zu faul. Nützt mir ja nichts großartig was Neues machen zu wollen, wenn ich schon mit meinen regulären Aufgaben und Pflichten nicht ganz fertig werde.
Ich könnte natürlich anfangen und mich selbst zwingen meine schlechten Angewohnheiten in den Griff zu bekommen, aber wie gesagt, realistisch. Das Frühlingswetter wird mir bestimmt schon bald die passende Motivation liefern, sodass ich auch die unangenehmen Sachen angehen kann. Schritt für Schritt, versteht sich. Gott erschuf die Welt auch nicht innerhalb von einem Tag. Und wenn der das nicht kann, wie soll ich arme Sterbliche sowas schaffen. :DD

So, nun zum Vorhaben. Der Mai hat genau vier volle Wochen und drei extra Tage, sozusagen. Ich werde versuchen jede Woche die Cuisine eines anderen Landes/Region als Leitfaden meines Speiseplans zu handhaben. Und natürlich den Preis für die Zutaten so gering, wie möglich zu halten.
Die Rezepte, die ich ausprobieren werde, werde ich natürlich mit euch teilen. Ein weiterer Schwerpunkt wird sein, dass ich nicht nur lecker, schnell, leicht und kostengünstig kochen will, sondern auch gesund-kalorienreich. Da ich während der Prüfungszeit doch etwas an Gewicht verloren hatte und mir diese wieder anfressen und -trainieren möchte.
Nebenbei möchte ich auch noch ein bisschen mehr über die verschiedenen Esskulturen lernen.

Für diese Woche bin ich noch zwischen der amerikanischen und thailändischen Küche.

Wünscht mir Glück & Erfolg. (: